Ein Denkmal für eine besondere Frau

20.06.2017 - 09:30

Marie Juchacz gehört zu den bedeutenden Frauen der deutschen Geschichte. Sie gründete die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und war von 1919 bis 1933 deren Vorsitzende. Sie gehörte zu den Frauen, die in Deutschland gegen erbitterten Widerstand das Frauenwahlrecht erstritten.

Marie Juchacz war von 1917-1933 war Mitglied des SPD-Parteivorstandes und Leiterin des Frauenbüros der Partei und von 1919 bis 1933 Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und des Reichtages. In der Weimarer Nationalversammlung hielt sie am 19. Februar 1919 als erste Frau eine Rede in einem gewählten Parlament in Deutschland. „Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf“, so Juchacz. Klar war für sie zugleich, „dass wir Frauen dieser Regierung nicht etwa (...) Dank schuldig sind. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit; sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.“

Marie Juchacz war eine der bedeutendsten Frauen im Rahmen der Geschichte der AWO, aus diesem Grund erhielt diese Stiftung ihre Namen.

Helfen Sie mit, das Andenken von Marie Juchacz zu bewahren!

Ihre Spende richten Sie bitte an:

Marie-Juchacz-Stiftung, Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE80 3702 0500 0013 1219 19

Betreff: Spenden für Maria

 

 

Zurück